Bescheinigung der Zustands- und Funktionsprüfung

Der anerkannte Sachkundige führt die Prüfung Ihrer Abwasserleitungen durch. Sie erhalten dann die erforderliche Bescheinigung über das Ergebnis der Prüfung des Zustands und der Funktionsfähigkeit privater Abwasserleitungen und zugehöriger Schächte gemäß § 9 Abs. 2 i.V.m. Anlage 2 SüwVO Abw NRW. Diese Bescheinigung ist von dem Sachkundigen verpflichtend zu verwenden. § 9 Abs. 2 SüwVO Abw NRW legt fest, welche Anlagen der Bescheinigung beizulegen sind:

  1. ein Bestandsplan/eine Lageplanskizze
  2. eine Fotodokumentation der Örtlichkeit und
  3. bei optischer Prüfung

    1. Eine CD/DVD mit den Befahrungsvideos
    2. Haltungs-/Schachtberichte und
    3. Eine Bilddokumentation festgestellter Schäden oder

  4. bei Prüfung mit Luft oder Wasser: die Prüfprotokolle.

Der Bestandsplan soll u.a. die Lage der Leitungen und eventuell vorhandener Einbauten (z.B. Revisionsschächte, Einstiege) enthalten. Geprüfte Abschnitte der Abwasseranlage sind im Plan gesondert zu kennzeichnen und eindeutig einem Prüfprotokoll zuzuordnen. Weitere Inhalte können DIN 1986-30 entnommen werden.

Bestehen Sie bei einer optischen Inspektion (Kamerabefahrung) unbedingt auf die Aushändigung einer CD/DVD. Nur so sind eine spätere Überprüfung der Ergebnisse und gegebenenfalls eine verlässliche Sanierungsplanung möglich. Weiterhin gehören Prüfprotokolle zu den geprüften Abschnitten zu einer ordentlichen Dokumentation.

Eine Kopie der Prüfprotokolle sowie der erforderlichen Nachweise einschließlich Lageplan reichen Sie bitte Ihrem zuständigen Stadt- bzw. Abwasserwerk ein, falls dieses eine Vorlage verlangt, ganz gleich ob das Ergebnis „Zustands-/Funktionsfähigkeit gegeben“ oder „Zustands-/Funktionsfähigkeit mit Mängeln“ lautet. Ob in Ihrer Kommune eine Vorlagepflicht besteht, können Sie aus den kommunalen Satzungen ersehen oder auf Nachfrage erfahren.